Nachrichten

08.12.2001 von Mitteldeutsche Zeitung
Markterschließung in Weißrussland
Intermarket SAB will Firmenpool gründen

Halle/MZ/vda. Zur Erschließung des weißrussischen Marktes für kleine und mittlere Unternehmen aus Sachsen-Anhalt soll ein Firmenpool entstehen. Die Initiative dazu sei von der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau ausgegangen und werde vom Wirtschaftsministerium unterstützt, sagt Leonid Gimbut, der dafür im September die Firma Intermarket SAB in Halle gegründet hat.
Weißrussland sei nach der Einrichtung freier Wirtschaftszonen mit ihren günstigen Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen wieder interessanter geworden. In Gesprächen mit dem weißrussischen Finanzministerium und der Nationalbank, so Gimbut, hätten beide Institutionen Garantien zugesagt, die für Hermes-Bürgschaften ausreichten. Dies sei auch von Hermes bestätigt worden. Für die Modernisierung und den Aufbau der Wirtschaft ist Weißrussland nach Angaben von Gimbut besonders an Investitionen, Technologieimport und Ausrüstungen interessiert. Das Konzept sieht 15 Firmen in dem Pool vor, für die Intermarket SAB die Dienstleistungen vor Ort erbringt. Für diese Firmen will Gimbut die Förderung des Landes beantragen.
Weitere Informationen:
Telefon: 0345-6859184, 0173-8868578

Spektrum-Newsletter von 05.10.2000
Aus der Welt von Wissenschaft und Technik: Aktuelles in Kurzform

Kleine Ursache, große Wirkung? (Biologie, Umwelt)
In dem einst katastrophal verstrahlten Umfeld des russischen Kernkraftwerkes Tschernobyl bestellen längst die Bauern wieder ihre Felder. Und obwohl hier nur eine geringe Strahlenbelastung gemessen wird, beobachteten Wissenschaftler im Weizen dieser Region eine um das Sechsfache erhöhte Mutationsrate. Nun vermuten sie, dass die Gefahr niedrig dosierter Strahlung höher ist als bisher angenommen.
24.08.2000
Erdölchemie sieht sich im Aufschwung
Minsk (bfai) - Trotz der generell schwierigen Wirtschaftslage hat es die erdölchemische Industrie in Belarus geschafft, einen Abbau ihrer Kapazitäten zu vermeiden. Die Branche muss sich aber dennoch mit nicht wenigen Problemen auseinander setzen. Diese liegen vor allem im finanziellen Bereich. So fehlen den Unternehmen derzeit die Mittel, um die dringend nötige Erneuerung der Anlagen durchzuführen.


24.08.2000
Neue Landtechnik dringend benötigt
Minsk (bfai) - Die Ausstattung der belarussischen Landwirtschaft mit modernen Erntemaschinen wird immer schlechter. Der Maschinenpark schrumpft überall zusammen, und die eingesetzte Technik, die größtenteils noch aus Sowjetzeiten stammt, ist mittlerweile zu weiten Teilen verschlissen und technisch überholt. Deshalb ist die Lösung dieser Frage zu einem höchst aktuellen Problem geworden.


12.09.2000
Verpackungssektor muss besser werden
Minsk (bfai) - Der belarussische Verpackungssektor ist heute weitgehend hinter den Erfordernissen des Marktes zurückgeblieben. Die benötigten Verpackungsmaterialien müssen zum großen Teil importiert werden, weil die heimischen Hersteller nicht in der Lage sind, die Nachfrage zu befriedigen. Inzwischen wächst aber das Bewusstsein, dass im Verpackungsbereich etwas getan werden muss.


12.09.2000
Wirtschaftsbilanz nicht ungetrübt
Minsk (bfai) - Auf den ersten Blick zeigt die offizielle Halbjahresbilanz (Januar/Juni 2000) der belarussischen Wirtschaft ein ganz erfreuliches Bild. So erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den ersten sechs Monaten d.J. im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 4%; für das Gesamtjahr 2000 wird ein Zuwachs von 2 bis 3% erwartet. Die präsentierten Zahlen zeigen aber auch eine Reihe von Schwächen in der Wirtschaft, die das Gesamtbild trüben.

Republik Belarus / Weissrussland
© Jörg Müller